www.torun.pl

Turystyka

Łazienna- Straße

Der Rote Speicher - Esken- Haus, Łazienna-Straße 16

Czerwony Spichlerz - Dom Eskenów - ul. Łazienna 16

Der Rote Speicher, der ehemalige Palast der reichen Thorner Patrizierfamilie Esken, kommt aus dem Ende des XIV. Jhs. Er wurde in der zweiten Hälfte des XVI. Jhs. umgebaut. Aus dieser Zeit haben sich das herrliche Sandsteinportal und eine Reihe von Schmückelementen erhalten, die an der Seitenfassade sichtbar sind. Das Portal wird dem Meister Willem van den Blocke zugeschrieben. Im XIX. Jh. wurden der Palast und die benachbarten Gebäude zu einem großen Speicher umfunktioniert. Sein Name knüpft an seine rote Farbe, die aus dem XIX. Jh.  stammt. Nach umfangreichen Restaurierungsarbeiten wurde hier eine Abteilung des Bezirksmuseums untergebracht.


Das Jesuiten- Kollegium

Kolegium Jezuickie

An der Kreuzung der Łazienna- Straße und der Hl. Johannes- Straße erhebt sich ein großes Gebäude des ehemaligen Jesuiten- Kollegiums, das um Ende des XVII. Jhs. von Jesuiten gebaut wurde, die nach Thorn im Jahre 1596 herbeigebracht wurden. An dieser Stelle befand sich im Mittelalter die altstädtische Schule, wo angeblich der zukünftige bekannte Astronom Nikolaus Kopernikus Unterricht nahm. Im XVII. Jh.  zierte die Fassade die für den Barock charakteristische Stuckdekoration. Im Jahre 1724 spielten sich an diesem Gebäude tragische Ereignisse, die unter dem Namen "Thorner Tumult" berühmt wurden. Nach der Aufhebung des Jesuitenordens im Jahre 1773 wurde das Kollegium geschlossen, und das Gebäude der Weltgeistlichkeit übergeben. Nach der zweiten Teilung Polens (1793) wurde das Gebäude für preußische  Kaserne adaptiert. Es wurde die reiche Stukkatur entfernt , und der neue Putz gelegt. Die Verzierungselemente des Gebäudes wurden geändert. Während der Instandsetzung des Gebäudes im Jahre 1972 wurde der alte Putz mit klassizistischer Verzierung wieder entfernt und mit einer neuen versehen, die um Fenster herum  und an den Gebäudenecken an die barocke Tradition anknüpft. Heutzutage beherbergt das Gebäude das zweijährige medizinische Studium.


Das Bürgerhaus - Łazienna- Straße 18 und 20

Kamienica - ul. Łazienna 18 i 20

Unter der Nummer 18 erhebt sich ein fünfachsiges Haus mit der Fassade aus dem XIX. Jh. Früher befand sich hier die Freimaurerloge "zum Bienenkorb" (polnisch "Pod Pszczelim Ulem"), die im Dezember 1793 entstand. Sie gehörte zu der Großen Landesloge in Berlin. Nach der Auflösung der Loge im Jahre 1937 wurde das Gebäude in den Besitz von der Pfarrgemeinde der Hll. Johannes Kirche genommen. Heute hat hier ihren Sitz die Thorner Diözesankurie.

Unter der Nummer 20 ein neoklassizistisches Gebäude aus dem Ende des XIX. Jhs. In diesem Haus erholte sich der Hl. Vater Papst Johann II. während seines Aufenthaltes in Thorn am 7 Juni 1999, daher der Name "Papsthaus".


Das Bürgerhaus - Łazienna- Straße 22

Kamienica - ul. Łazienna 22

Das ist das schönste Bürgerhaus in Thorn. Es ist das einzige, oder eins der wenigen mittelalterlichen Bürgerhäuser in Polen mit sehr reicher Verzierung auf der Fassade, im Innenraum und im anderen Räumen im Hofhaus. Das Bürgerhaus ist dreiachsig mit gotischer Fassade bis zum zweiten Stockwerk, und mit der geometrischen Wandmalerei über den Fenster und in den Blenden. Der barocke Giebel wurde behalten, um die Bedeutung des Erbes der Zeit zu betonen, die ihre Spuren in der Thorner Architektur hinterlassen hat.


Das  Bürgerhaus - Łazienna- Straße 26

Kamienica - ul. Łazienna 26

Die Herkunft dieses Hauses geht auf Mittelalter zurück. Es wurden hier einige Umbauten durchgeführt, und die heutige Fassade kommt aus dem Ende des XIX. Jhs. Es hat sich hier eins der schönsten barocken Portale erhalten, das sich ganz von den in dieser Zeit in Thorn entstandenen unterscheidet. Es wurde in einer rechtwinkligen Nische untergebracht. Es stellt zwei über der Archievolte schwebende Engel mit faltigen Gewändern und Palmen in den Händen dar, die die Wappenkartusche mit der Krone festhalten. Aus diesem Portal hat sich auch das herrliche Haustor aus 1640 erhalten, das in Eichenholz geschnitzt wurde. Es gehört zu den schönsten Haustoren, die man in Thorn bewundern kann. Es stammt aus der Danziger Werkstatt von Jan Kramer. Heute befindet es sich im Bezirksmuseum im Rathaus.


Das Bürgerhaus - Łazienna- Straße 28

Kamienica - ul. Łazienna 28

Das heutige große Gebäude in der Łazienna- Straße 28 bildet die Verbindung von zwei gotischen dreiachsigen Häusern, was um Mitte des XIX. Jhs. durchgeführt wurde. Am Anfang des XX. Jhs. wurde das Haus umgebaut: das vierte Stockwerk wurde angebaut, und der Fassade wurde der Ausputz "Historismus" genannt verliehen. Heutzutage bezeichnet man dieses Haus als "das blaue Engelhaus", weil sich unter den Fenstern des ersten Stockwerks beflügelte Engelköpfchen befinden.

Najczęściej czytane aktualności

  • Na zdjęciu przytulająca się para na tarasie widokowym przy ul. Mostowej
    Kultura, Miasto, Sport
    Trzy spektakle w ramach Festiwalu Teatrów Ulicznych, plebiscyt Toruńskie Gwiazdy 2020, piknik sztuki w Kaszczorku, wieczorne rejsy toruńskich flisaków - tak zapowiada się najbliższy weekend w Toruniu.
  • Uczennica w masce pochylona nad kartką papieru
    Miasto
    Po decyzji rządu dotyczącej powrotu uczniów do szkół od 1 września 2020 r. miasto intensywnie przygotowuje się do organizacji pracy placówek oświatowych w nowych warunkach.
  • Miasto
    Na terenie Torunia i powiatu toruńskiego potwierdzono 237 przypadków zarażenia koronawirusem. Kwarantanną objęto 374 osoby, a 172 powróciło do zdrowia. Od początku trwania pandemii odnotowano 20 zgonów.
  • Sygnalizacja świetlna na przebudowywanym placu Rapackiego
    Inwestycje, Miasto
    Informujemy, że w czwartek 6 sierpnia 2020 r. w godzinach popołudniowych na terenie budowy w rejonie placu Rapackiego i pl. Niepodległości nastąpiła awaria sygnalizacji świetlnej. Trwa jej usuwanie.
  • Sanitariusze w kombinezonach z noszami
    Miasto
    Województwo Kujawsko-Pomorskie realizuje projekt, w ramach którego możliwe jest przeprowadzenia testów na koronawirusa wśród pracowników publicznych podmiotów leczniczych z naszego województwa.
  • Plakat promujący Auto Skyway Festival. Lotnisko. Toruń. Województwo Kujawsko-Pomorskie.
    Kultura, Miasto
    Świetlny pokaz motocross, szpaler fontann i projekcja na gigantycznych głowach, astronomiczny mapping na balonie czy kilkudziesięciometrowa instalacja z ekranów LED – te i wiele innych instalacji z zakresu sztuki światła czekają na zmotoryzowanych widzów „Auto Skyway Festival. Lotnisko. Toruń. Województwo Kujawsko-Pomorskie.”.
  • Toruńskie Centrum Świaczeń Rodzinie wypłaciło już ponad 1,6 mln zł w ramach świadczenia "Dobry start".
  • Przypominamy, że dzisiaj (6.08) od godz. 21.00 do jutra (7.08) do godz. 5.00 na remontowanym moście Piłsudskiego w Toruniu obowiązywał będzie ruch wahadłowy.
  • O planach Żużlowej Reprezentacji Polski na kolejne miesiące 2020 r. była mowa 5 sierpnia 2020 r. na toruńskiej Motoarenie.
  • MZK uruchomi dodatkowy kurs tramwaju nr 5 w związku z czwartkowym meczem Apatora Toruń z TŻ Ostrovia.
  • Biuro Programu „Niepodległa” ogłosiło wyniki naboru w ramach programu dotacyjnego „Koalicje dla Niepodległej #wiktoria 1920”. Dofinansowanie otrzymało Centrum Nowoczesności Młyn Wiedzy, które w październiku zaprosi na dwudniowy festiwal nauki związany z militarną historią Torunia.
  • Przypominamy, że od 1 sierpnia 2020 r. Strefa Płatnego Parkowania w Toruniu została poszerzona. Do SPP Podstrefy "B" zaliczono 238 dodatkowych miejsc parkingowych zbudowanych w 2019 roku.
  • Woda dostarczana przez Toruńskie Wodociągi jest przydatna do spożycia - stwierdził Państwowy Powiatowy Inspektor Sanitarny w Toruniu.
  • Na pokaz kulinarny w wykonaniu Bogdana Gałązki zaprasza w piątek 7 sierpnia 2020 r. Muzeum Toruńskiego Piernika przy ul. Strumykowej. Początek o godz.17:00.