Łazienna- Straße | www.torun.pl

Turystyka

Łazienna- Straße

Der Rote Speicher - Esken- Haus, Łazienna-Straße 16

Czerwony Spichlerz - Dom Eskenów - ul. Łazienna 16

Der Rote Speicher, der ehemalige Palast der reichen Thorner Patrizierfamilie Esken, kommt aus dem Ende des XIV. Jhs. Er wurde in der zweiten Hälfte des XVI. Jhs. umgebaut. Aus dieser Zeit haben sich das herrliche Sandsteinportal und eine Reihe von Schmückelementen erhalten, die an der Seitenfassade sichtbar sind. Das Portal wird dem Meister Willem van den Blocke zugeschrieben. Im XIX. Jh. wurden der Palast und die benachbarten Gebäude zu einem großen Speicher umfunktioniert. Sein Name knüpft an seine rote Farbe, die aus dem XIX. Jh.  stammt. Nach umfangreichen Restaurierungsarbeiten wurde hier eine Abteilung des Bezirksmuseums untergebracht.


Das Jesuiten- Kollegium

Kolegium Jezuickie

An der Kreuzung der Łazienna- Straße und der Hl. Johannes- Straße erhebt sich ein großes Gebäude des ehemaligen Jesuiten- Kollegiums, das um Ende des XVII. Jhs. von Jesuiten gebaut wurde, die nach Thorn im Jahre 1596 herbeigebracht wurden. An dieser Stelle befand sich im Mittelalter die altstädtische Schule, wo angeblich der zukünftige bekannte Astronom Nikolaus Kopernikus Unterricht nahm. Im XVII. Jh.  zierte die Fassade die für den Barock charakteristische Stuckdekoration. Im Jahre 1724 spielten sich an diesem Gebäude tragische Ereignisse, die unter dem Namen "Thorner Tumult" berühmt wurden. Nach der Aufhebung des Jesuitenordens im Jahre 1773 wurde das Kollegium geschlossen, und das Gebäude der Weltgeistlichkeit übergeben. Nach der zweiten Teilung Polens (1793) wurde das Gebäude für preußische  Kaserne adaptiert. Es wurde die reiche Stukkatur entfernt , und der neue Putz gelegt. Die Verzierungselemente des Gebäudes wurden geändert. Während der Instandsetzung des Gebäudes im Jahre 1972 wurde der alte Putz mit klassizistischer Verzierung wieder entfernt und mit einer neuen versehen, die um Fenster herum  und an den Gebäudenecken an die barocke Tradition anknüpft. Heutzutage beherbergt das Gebäude das zweijährige medizinische Studium.


Das Bürgerhaus - Łazienna- Straße 18 und 20

Kamienica - ul. Łazienna 18 i 20

Unter der Nummer 18 erhebt sich ein fünfachsiges Haus mit der Fassade aus dem XIX. Jh. Früher befand sich hier die Freimaurerloge "zum Bienenkorb" (polnisch "Pod Pszczelim Ulem"), die im Dezember 1793 entstand. Sie gehörte zu der Großen Landesloge in Berlin. Nach der Auflösung der Loge im Jahre 1937 wurde das Gebäude in den Besitz von der Pfarrgemeinde der Hll. Johannes Kirche genommen. Heute hat hier ihren Sitz die Thorner Diözesankurie.

Unter der Nummer 20 ein neoklassizistisches Gebäude aus dem Ende des XIX. Jhs. In diesem Haus erholte sich der Hl. Vater Papst Johann II. während seines Aufenthaltes in Thorn am 7 Juni 1999, daher der Name "Papsthaus".


Das Bürgerhaus - Łazienna- Straße 22

Kamienica - ul. Łazienna 22

Das ist das schönste Bürgerhaus in Thorn. Es ist das einzige, oder eins der wenigen mittelalterlichen Bürgerhäuser in Polen mit sehr reicher Verzierung auf der Fassade, im Innenraum und im anderen Räumen im Hofhaus. Das Bürgerhaus ist dreiachsig mit gotischer Fassade bis zum zweiten Stockwerk, und mit der geometrischen Wandmalerei über den Fenster und in den Blenden. Der barocke Giebel wurde behalten, um die Bedeutung des Erbes der Zeit zu betonen, die ihre Spuren in der Thorner Architektur hinterlassen hat.


Das  Bürgerhaus - Łazienna- Straße 26

Kamienica - ul. Łazienna 26

Die Herkunft dieses Hauses geht auf Mittelalter zurück. Es wurden hier einige Umbauten durchgeführt, und die heutige Fassade kommt aus dem Ende des XIX. Jhs. Es hat sich hier eins der schönsten barocken Portale erhalten, das sich ganz von den in dieser Zeit in Thorn entstandenen unterscheidet. Es wurde in einer rechtwinkligen Nische untergebracht. Es stellt zwei über der Archievolte schwebende Engel mit faltigen Gewändern und Palmen in den Händen dar, die die Wappenkartusche mit der Krone festhalten. Aus diesem Portal hat sich auch das herrliche Haustor aus 1640 erhalten, das in Eichenholz geschnitzt wurde. Es gehört zu den schönsten Haustoren, die man in Thorn bewundern kann. Es stammt aus der Danziger Werkstatt von Jan Kramer. Heute befindet es sich im Bezirksmuseum im Rathaus.


Das Bürgerhaus - Łazienna- Straße 28

Kamienica - ul. Łazienna 28

Das heutige große Gebäude in der Łazienna- Straße 28 bildet die Verbindung von zwei gotischen dreiachsigen Häusern, was um Mitte des XIX. Jhs. durchgeführt wurde. Am Anfang des XX. Jhs. wurde das Haus umgebaut: das vierte Stockwerk wurde angebaut, und der Fassade wurde der Ausputz "Historismus" genannt verliehen. Heutzutage bezeichnet man dieses Haus als "das blaue Engelhaus", weil sich unter den Fenstern des ersten Stockwerks beflügelte Engelköpfchen befinden.

Najczęściej czytane aktualności

  • Tabliczki informacyjne na budynku Powiatowego Urzędu Pracy
    Miasto
    Od 1 stycznia 2021 roku odbywa się rekrutacja uczestników projektu „Aktywizacja osób młodych pozostających bez pracy w Toruniu”, którego realizatorem jest Powiatowy Urząd Pracy dla Miasta Torunia.
  • Na zdjęciu: alejka w zrewitalizowanym Parku Glazja
    Eko
    W poniedziałek 25 stycznia 2021 roku o godz. 19:45 na antenie TVP Bydgoszcz zaplanowano emisję filmu edukacyjnego pt. „Czyste Energia – czyste środowisko”.
  • Grafika informująca o programie Rodzina 500 Plus
    Miasto
    Od 1 lutego 2021 r. rozpoczyna się nabór wniosków o wypłatę świadczenia 500+ przez kolejny rok, od czerwca 2021 do maja 2022 r.
  • Na zdjęciu: Kafka Jaworska
    Koronawirus
    Dyrektorka Międzynarodowego Festiwalu Filmowego Tofifest jest kolejną osobą, która wyjaśnia, dlaczego zaszczepi się przeciwko COVID-19, kiedy tylko będzie taka możliwość.
  • Na zdjęciu: grafika z danymi epidemicznymi
    Koronawirus
    W ciągu ostatniej doby w Toruniu przybyło 25 osób zakażonych koronawirusem SARS-CoV-2. 48 osób wróciło do zdrowia.
  • Na zdjęciu samochody stoją przed skrzyżowaniem, pada deszcz
    Drogi, Miasto
    Wieczorem w niedzielę 24 stycznia i rano w poniedziałek 25 stycznia w Toruniu może wystąpić oblodzenie – przestrzega kierowców i pieszych Toruńskie Centrum Zarządzania Kryzysowego. Prognozuje się zamarzanie nawierzchni dróg i chodników po opadach deszczu, deszczu ze śniegiem oraz miejscami mokrego śniegu. Oblodzenie wystąpić ma dzisiaj (24.01.2021...
  • W niedzielę 24 stycznia 2021 roku w Toruniu potwierdzono 39 nowych przypadków zakażenia koronawirusem SARS-CoV-2.
  • Więcej grup zawodowych, które mogą skorzystać z pobytu w hotelu, dookreślenie, kto może zaszczepić się w I etapie, zmiany w zakazie zgromadzeń – 23 stycznia 2021 r. weszło w życie nowe rozporządzenie dot. ograniczeń, nakazów i zakazów w związku z epidemią.
  • Toruńskie Centrum Zarządzania Kryzysowego ostrzega o możliwym oblodzeniu nawierzchni dróg i chodników w najbliższych godzinach.
  • Podczas 26. sesji Rady Miasta Torunia prezydent Michał Zaleski przekazał radnym szereg informacji dotyczących aktualnej sytuacji epidemicznej i funkcjonowania miasta.
  • W sobotę 23 stycznia 2021 roku w Toruniu potwierdzono 95 nowych przypadków zakażenia koronawirusem SARS-CoV-2. Jeden mieszkaniec miasta zmarł przez COVID-19.
  • W 2021 roku Powiatowy Urząd Pracy dla Miasta Torunia planuje realizację wielu usług i instrumentów rynku pracy. Zainteresowanych zachęcamy do sprawdzania oferty urzędu.
  • Osiem zestawów przedmiotów na aukcje przekazał toruńskiemu sztabowi Wielkiej Orkiestry Świątecznej Pomocy prezydent Torunia Michał Zaleski. Dodatkowo dwa zestawy trafiły również od miasta na orkiestrowe aukcje UMK.
  • Miasto od wielu lat wspiera prowadzony przez Stowarzyszenie „Mateusz” Ośrodek Readaptacyjny w Toruniu. Informacji o udzielonej pomocy zabrakło jednak w medialnych wypowiedziach prezesa Waldemara Dąbrowskiego.