Thorner Gotik | www.torun.pl

Turystyka

Thorner Gotik

Thorn - die Gotik hautnah

In Thorn befindet sich die größte - nach Krakau - Zahl von authentischen gotischen Kunst- und Architekturdenkmälern in Polen. Die Gotik ist ein Kennzeichen von Thorn. Darum lautet die offizielle Losung der Stadt: "Thorn - die Gotik hautnah".

Thorn wurde im Mittelalter (die Anlegungsurkunde vom Jahr 1233) gegründet. Die Stadt entging einer totalen Vernichtung in ihrer stürmischen Geschichte, obwohl viele mittelalterliche Bauten (u.a. die St. Nikolaus-Kirche und die Deutschritterordensburg) zerstört wurden. Viele erhaltene mittelalterliche Denkmäler wurden gemäß einem gotischen Kanon gebaut.

Eines von den Argumenten, das darüber entschied, dass die Thorner Altstadt auf der UNESCO - Welterbeliste am 04.12.1997 eingetragen wurde, war die Echtheit des mittelalterlichen und gotischen Profils von Thorn. In der von den Thorner Wissenschaftlern angefertigten Bearbeitung, die einen Hauptteil des Antrags auf die Eintragung von Thorn auf der Welterbeliste bildete, betonte man einen außergewöhnlichen Wert der erhaltenen, gotischen Erbe:

  • Es entstanden in Thorn viele mittelalterliche Bauwerke und sie haben sich bis heute erhalten. Alle stellen die besten Errungenschaften gotischer Backsteinarchitektur in Europa dar.
  • Die in Thorn erhaltenen Wohnhäuser bilden den größten und am besten erhaltenen Komplex gotischer Wohnarchitektur in Nordeuropa. 
  • Die einzigartige räumliche Anordnung, die der ursprünglichen Anordnung sehr ähnlich ist, bildet eine wertvolle Materialquelle für die Geschichte der Entwicklung von Städten in mittelalterlichem Europa. 
  • Das altstädtische Rathaus verbindet verschiedene Funktionen und nämlich Gerichts-, Verwaltungs- und Geschäftsfunktionen auf eine unvergleichbare Art und Weise.
  • Der Thorner Altstadtkomplex verbindet dagegen Merkmale einer an einem Fluss gelegenen Hafenstadt und einer Doppelstadt (Alt- und Neustadt) mit Merkmalen einer Stadt, die enge Zusammenhänge mit einer Burg hatte.
  • In Thorn, unabhängig von hohem Grad der Selbständigkeit sieht man Einflüsse von führenden Zentren der europäischen Kultur z.B. von solchen Städten wie Brügge, Gent und Lübeck. Diese Tatsache bildet ein Zeugnis vom Vorhandensein einer europäischen Kulturgemeinschaft von Hansestädten.

Thorn war im Mittelalter mit vielen Ereignissen, die sehr wichtig waren und die auch eine große historische Bedeutung hatten, verbunden. Diese Stadt spielte eine wichtige Rolle bei der Christianisierung und Ansiedlung von Preußen. Thorn war auch ein Hauptzwischen-händler im Hansehandel mit Osteuropa, in diesem Teil von Europa war es auch das wichtigste Zentrum der Bildung des Bürgerstandsidentitätsgefühls. In Thorn wurde auch der Thorner Vertrag im Jahr 1466 unterschrieben.

Die Bestätigung außergewöhnlicher Klasse der Thorner Altstadt ist auch ein Bericht, der von dem litauischen Professor, Herrn Jonas Glemza erstellt wurde. Herr Jonas Glemza hat Thorn als Experte im Oktober 1996 besucht. Das in diesem Bericht dargestellte Gutachten über die Nominierungsmaterialien und die Bemerkungen über den Zustand der Stadt wurden Grundlagen für eine positive Entscheidung des UNESCO- Komitees in Neapel am 04. Dezember 1997. Die im Bericht von Herrn Prof. Jonas Glemza enthaltenen Bemerkungen bilden ein Verzeichnis von Beweisen und durch diese Beweise wurde Thorn ein Kultureigentum der ganzen Welt. Unten finden Sie einige Bemerkungen aus dem Bericht von Herrn Prof. Jonas Glemza:

  • Eine wertvolle, historische Stadtbebauung - die mittelalterlichen Kirchen, das Rathaus - sind Meisterwerke des menschlichen, schöpferischen Genies. Die Stadtbebauung erfüllt Anforderungen eines mittelalterlichen Schutzsystems (Mauern, Tore, Burgruinen, die Lage der Alt- und Neustadt).
  • Thorn wurde auf der Liste von sieben historischen Zentren Polens eingetragen.
  • Zur Nominierung gehören die Alt- und Neustadt (deutliche Beispiele für eine mittelalterliche Stadtplanung) und die Ruinen der Deutschritterordensburg.
  • Zu den Nominierungskriterien gehören auch: die Geschichte der mittelalterlichen Stadt, besonders ihre wissenschaftlichen Ideen und die Bedeutung der Stadt für die Region.
  • Thorn ist ein ausgezeichnetes Beispiel für eine mittelalterliche Flusshafenstadt, die in ihrer Geschichte Polen, Deutschland, Preußen, Skandinavien und Litauen verbindet.
  • Auf dem Gebiet der Alt- und Neustadt haben sich zahlreiche, authentische, wertvolle gotische Bauwerke und auch Renaissance- und Barockbauwerke erhalten.
  • Thorn hat auch ein wertvolles Stadtfestungswerkssystem, das aus zwei Ringen besteht und das von Preußen gebaut wurde. Dieses Stadtfestungswerkssystem ist ein Schutzarchitekturdenkmal aus dem 19. Jahrhundert.
  • Thorn ist auch der unter den Hansestädten einzigartige Geburtsort von Nikolaus Kopernikus.


Najczęściej czytane aktualności

  • Tabliczki informacyjne na budynku Powiatowego Urzędu Pracy
    Miasto
    Od 1 stycznia 2021 roku odbywa się rekrutacja uczestników projektu „Aktywizacja osób młodych pozostających bez pracy w Toruniu”, którego realizatorem jest Powiatowy Urząd Pracy dla Miasta Torunia.
  • Na zdjęciu: alejka w zrewitalizowanym Parku Glazja
    Eko
    W poniedziałek 25 stycznia 2021 roku o godz. 19:45 na antenie TVP Bydgoszcz zaplanowano emisję filmu edukacyjnego pt. „Czyste Energia – czyste środowisko”.
  • Grafika informująca o programie Rodzina 500 Plus
    Miasto
    Od 1 lutego 2021 r. rozpoczyna się nabór wniosków o wypłatę świadczenia 500+ przez kolejny rok, od czerwca 2021 do maja 2022 r.
  • Na zdjęciu: Kafka Jaworska
    Koronawirus
    Dyrektorka Międzynarodowego Festiwalu Filmowego Tofifest jest kolejną osobą, która wyjaśnia, dlaczego zaszczepi się przeciwko COVID-19, kiedy tylko będzie taka możliwość.
  • Na zdjęciu: grafika z danymi epidemicznymi
    Koronawirus
    W ciągu ostatniej doby w Toruniu przybyło 25 osób zakażonych koronawirusem SARS-CoV-2. 48 osób wróciło do zdrowia.
  • Na zdjęciu samochody stoją przed skrzyżowaniem, pada deszcz
    Drogi, Miasto
    Wieczorem w niedzielę 24 stycznia i rano w poniedziałek 25 stycznia w Toruniu może wystąpić oblodzenie – przestrzega kierowców i pieszych Toruńskie Centrum Zarządzania Kryzysowego. Prognozuje się zamarzanie nawierzchni dróg i chodników po opadach deszczu, deszczu ze śniegiem oraz miejscami mokrego śniegu. Oblodzenie wystąpić ma dzisiaj (24.01.2021...
  • W niedzielę 24 stycznia 2021 roku w Toruniu potwierdzono 39 nowych przypadków zakażenia koronawirusem SARS-CoV-2.
  • Więcej grup zawodowych, które mogą skorzystać z pobytu w hotelu, dookreślenie, kto może zaszczepić się w I etapie, zmiany w zakazie zgromadzeń – 23 stycznia 2021 r. weszło w życie nowe rozporządzenie dot. ograniczeń, nakazów i zakazów w związku z epidemią.
  • Toruńskie Centrum Zarządzania Kryzysowego ostrzega o możliwym oblodzeniu nawierzchni dróg i chodników w najbliższych godzinach.
  • Podczas 26. sesji Rady Miasta Torunia prezydent Michał Zaleski przekazał radnym szereg informacji dotyczących aktualnej sytuacji epidemicznej i funkcjonowania miasta.
  • W sobotę 23 stycznia 2021 roku w Toruniu potwierdzono 95 nowych przypadków zakażenia koronawirusem SARS-CoV-2. Jeden mieszkaniec miasta zmarł przez COVID-19.
  • W 2021 roku Powiatowy Urząd Pracy dla Miasta Torunia planuje realizację wielu usług i instrumentów rynku pracy. Zainteresowanych zachęcamy do sprawdzania oferty urzędu.
  • Osiem zestawów przedmiotów na aukcje przekazał toruńskiemu sztabowi Wielkiej Orkiestry Świątecznej Pomocy prezydent Torunia Michał Zaleski. Dodatkowo dwa zestawy trafiły również od miasta na orkiestrowe aukcje UMK.
  • Miasto od wielu lat wspiera prowadzony przez Stowarzyszenie „Mateusz” Ośrodek Readaptacyjny w Toruniu. Informacji o udzielonej pomocy zabrakło jednak w medialnych wypowiedziach prezesa Waldemara Dąbrowskiego.