www.torun.pl

Turystyka

Thorner Gotik

Thorn - die Gotik hautnah

In Thorn befindet sich die größte - nach Krakau - Zahl von authentischen gotischen Kunst- und Architekturdenkmälern in Polen. Die Gotik ist ein Kennzeichen von Thorn. Darum lautet die offizielle Losung der Stadt: "Thorn - die Gotik hautnah".

Thorn wurde im Mittelalter (die Anlegungsurkunde vom Jahr 1233) gegründet. Die Stadt entging einer totalen Vernichtung in ihrer stürmischen Geschichte, obwohl viele mittelalterliche Bauten (u.a. die St. Nikolaus-Kirche und die Deutschritterordensburg) zerstört wurden. Viele erhaltene mittelalterliche Denkmäler wurden gemäß einem gotischen Kanon gebaut.

Eines von den Argumenten, das darüber entschied, dass die Thorner Altstadt auf der UNESCO - Welterbeliste am 04.12.1997 eingetragen wurde, war die Echtheit des mittelalterlichen und gotischen Profils von Thorn. In der von den Thorner Wissenschaftlern angefertigten Bearbeitung, die einen Hauptteil des Antrags auf die Eintragung von Thorn auf der Welterbeliste bildete, betonte man einen außergewöhnlichen Wert der erhaltenen, gotischen Erbe:

  • Es entstanden in Thorn viele mittelalterliche Bauwerke und sie haben sich bis heute erhalten. Alle stellen die besten Errungenschaften gotischer Backsteinarchitektur in Europa dar.
  • Die in Thorn erhaltenen Wohnhäuser bilden den größten und am besten erhaltenen Komplex gotischer Wohnarchitektur in Nordeuropa. 
  • Die einzigartige räumliche Anordnung, die der ursprünglichen Anordnung sehr ähnlich ist, bildet eine wertvolle Materialquelle für die Geschichte der Entwicklung von Städten in mittelalterlichem Europa. 
  • Das altstädtische Rathaus verbindet verschiedene Funktionen und nämlich Gerichts-, Verwaltungs- und Geschäftsfunktionen auf eine unvergleichbare Art und Weise.
  • Der Thorner Altstadtkomplex verbindet dagegen Merkmale einer an einem Fluss gelegenen Hafenstadt und einer Doppelstadt (Alt- und Neustadt) mit Merkmalen einer Stadt, die enge Zusammenhänge mit einer Burg hatte.
  • In Thorn, unabhängig von hohem Grad der Selbständigkeit sieht man Einflüsse von führenden Zentren der europäischen Kultur z.B. von solchen Städten wie Brügge, Gent und Lübeck. Diese Tatsache bildet ein Zeugnis vom Vorhandensein einer europäischen Kulturgemeinschaft von Hansestädten.

Thorn war im Mittelalter mit vielen Ereignissen, die sehr wichtig waren und die auch eine große historische Bedeutung hatten, verbunden. Diese Stadt spielte eine wichtige Rolle bei der Christianisierung und Ansiedlung von Preußen. Thorn war auch ein Hauptzwischen-händler im Hansehandel mit Osteuropa, in diesem Teil von Europa war es auch das wichtigste Zentrum der Bildung des Bürgerstandsidentitätsgefühls. In Thorn wurde auch der Thorner Vertrag im Jahr 1466 unterschrieben.

Die Bestätigung außergewöhnlicher Klasse der Thorner Altstadt ist auch ein Bericht, der von dem litauischen Professor, Herrn Jonas Glemza erstellt wurde. Herr Jonas Glemza hat Thorn als Experte im Oktober 1996 besucht. Das in diesem Bericht dargestellte Gutachten über die Nominierungsmaterialien und die Bemerkungen über den Zustand der Stadt wurden Grundlagen für eine positive Entscheidung des UNESCO- Komitees in Neapel am 04. Dezember 1997. Die im Bericht von Herrn Prof. Jonas Glemza enthaltenen Bemerkungen bilden ein Verzeichnis von Beweisen und durch diese Beweise wurde Thorn ein Kultureigentum der ganzen Welt. Unten finden Sie einige Bemerkungen aus dem Bericht von Herrn Prof. Jonas Glemza:

  • Eine wertvolle, historische Stadtbebauung - die mittelalterlichen Kirchen, das Rathaus - sind Meisterwerke des menschlichen, schöpferischen Genies. Die Stadtbebauung erfüllt Anforderungen eines mittelalterlichen Schutzsystems (Mauern, Tore, Burgruinen, die Lage der Alt- und Neustadt).
  • Thorn wurde auf der Liste von sieben historischen Zentren Polens eingetragen.
  • Zur Nominierung gehören die Alt- und Neustadt (deutliche Beispiele für eine mittelalterliche Stadtplanung) und die Ruinen der Deutschritterordensburg.
  • Zu den Nominierungskriterien gehören auch: die Geschichte der mittelalterlichen Stadt, besonders ihre wissenschaftlichen Ideen und die Bedeutung der Stadt für die Region.
  • Thorn ist ein ausgezeichnetes Beispiel für eine mittelalterliche Flusshafenstadt, die in ihrer Geschichte Polen, Deutschland, Preußen, Skandinavien und Litauen verbindet.
  • Auf dem Gebiet der Alt- und Neustadt haben sich zahlreiche, authentische, wertvolle gotische Bauwerke und auch Renaissance- und Barockbauwerke erhalten.
  • Thorn hat auch ein wertvolles Stadtfestungswerkssystem, das aus zwei Ringen besteht und das von Preußen gebaut wurde. Dieses Stadtfestungswerkssystem ist ein Schutzarchitekturdenkmal aus dem 19. Jahrhundert.
  • Thorn ist auch der unter den Hansestädten einzigartige Geburtsort von Nikolaus Kopernikus.


Najczęściej czytane aktualności

  • Sport
    O planach Żużlowej Reprezentacji Polski na kolejne miesiące 2020 r. była mowa 5 sierpnia 2020 r. na toruńskiej Motoarenie.
  • Zółto-niebieski tramwaj swing na przystanku przy Cinema-City
    MZK, Sport
    MZK uruchomi dodatkowy kurs tramwaju nr 5 w związku z czwartkowym meczem Apatora Toruń z TŻ Ostrovia.
  • Na zdjęciu fragment budynku Centrum Nowoczesności Młyn Wiedzy
    Kultura, Miasto
    Biuro Programu „Niepodległa” ogłosiło wyniki naboru w ramach programu dotacyjnego „Koalicje dla Niepodległej #wiktoria 1920”. Dofinansowanie otrzymało Centrum Nowoczesności Młyn Wiedzy, które w październiku zaprosi na dwudniowy festiwal nauki związany z militarną historią Torunia.
  • Parking przy ul. Skrzyńskiego od 1 października 2020 r. będzie płatny
    Drogi, Miasto
    Przypominamy, że od 1 sierpnia 2020 r. Strefa Płatnego Parkowania w Toruniu została poszerzona. Do SPP Podstrefy "B" zaliczono 238 dodatkowych miejsc parkingowych zbudowanych w 2019 roku.
  • Na zdjęciu laborantka bada próbki
    Miasto
    Woda dostarczana przez Toruńskie Wodociągi jest przydatna do spożycia - stwierdził Państwowy Powiatowy Inspektor Sanitarny w Toruniu.
  • Strona tytułowa ksiażki "Smak Gothicu"
    Kultura, Miasto
    Na pokaz kulinarny w wykonaniu Bogdana Gałązki zaprasza w piątek 7 sierpnia 2020 r. Muzeum Toruńskiego Piernika przy ul. Strumykowej. Początek o godz.17:00.
  • Centrum Wsparcia Biznesu, miejska jednostka zajmującą się promocją gospodarczą miasta i współpracą z inwestorami, przygotowało zaktualizowane portfolio gospodarcze Torunia.
  • Statki i łodzie rzeczne spłyną 15 i 16 sierpnia do Torunia w ramach czwartej edycji Festiwalu Wisły. Oprócz możliwości podziwiania jednostek pływających, publiczność weźmie udział m.in. jarmarku regionalnych produktów oraz pikniku przy Zamku Dybowskim.
  • W toruńskich szkołach i przedszkolach trwają wakacyjne remonty. Na prace w placówkach oświatowych miasto przeznaczyło w tym roku 4,5 mln zł.
  • Od soboty 8 sierpnia 2020 r. nastąpią zmiany w organizacji ruchu drogowego w rejonie al. św. Jana Pawła II oraz pl. Niepodległości spowodowane pracami realizowanymi w ramach projektu BiT-City II.
  • Pod hasłem "Wielka tajemnica wiary" 4 sierpnia 2020 r. z Torunia ruszyła 42. Piesza Pielgrzymka z Torunia i 40. Pielgrzymka Ziemi Lubawskiej na Jasną Górę.
  • W sobotę 15 sierpnia 2020 r. wystartuje kolejny z cyklu historycznych rajdów rowerowych „Śladem toruńskich dróg do wolności”. Na trasie wyprawy znalazły się miejsca, które pokażą wielowątkową historię Torunia. Wystartowały zapisy na to wydarzenie.
  • Gmina Miasta Toruń rozstrzygnęła konkurs na organizację i udział w imprezach sportowych w II półroczu 2020 roku. Na organizację imprez sportowych, które odbędą się w Toruniu miasto przeznaczyło 165 400 zł.
  • 15 sierpnia 2020 roku o godzinie 19:15 na toruńskiej Motoarenie Toruń im. Mariana Rosego odbędą się PGE Indywidualne Międzynarodowe Mistrzostwa Ekstraligi. Poznaliśmy zawodników uprawnionych do startu w tych zawodach.